header banner
Default

Die unheilbare Nervenkrankheit: Was ist ALS?


Wenn der Körper zum Gefängnis wird

Die unheilbare Nervenkrankheit: Was ist ALS?

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking litt jahrzehntelang unter ALS.

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking litt jahrzehntelang unter ALS.

© Quelle: Stefan Zaklin/Dpa

Artikel anhören

• 6 Minuten

Das Nervensystem ist gestört, die Muskeln bauen sich ab: Die Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, legt den Körper lahm. Die Krankheit ist zwar sehr selten, wenn sie auftritt, hat sie jedoch tödliche Folgen. Wie sie entsteht und warum sie unheilbar ist – ein Überblick.

Laura Beigel

Stephen Hawking ist gerade einmal 21 Jahre alt, als er die Diagnose Amyotrophe Lateralsklerose bekommt. Ein ungewöhnlich frühes Alter. Die meisten Menschen erkranken erst zwischen 60 und 80 Jahren an ALS, wie die Krankheit in Kurzform heißt. Und noch etwas ist bei dem britischen Astrophysiker, der durch seine Theorien über den Urknall, Schwarze Löcher und die Quantenphysik weltweit bekannt wird, anders: Entgegen der Erwartungen von Ärztinnen und Ärzten lebt er überraschend lange mit der Krankheit. 55 Jahre. Er stirbt im Alter von 76 Jahren.

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Der Name Hawking wird wohl für immer auch mit einer tödlichen Krankheit in Verbindung stehen. Der Brite ist einer von wenigen Betroffenen. Die Erkrankung ist sehr selten. Pro Jahr erkranken nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke etwa ein bis zwei von 100.000 Menschen. Doch was macht ALS aus? Wie entsteht die Krankheit? Und warum ist sie so tödlich? Fragen und Antworten im Überblick.

Was Sie über Amyotrophe Lateralsklerose wissen müssen

    Das Leben und wir

    VIDEO: Diagnose ALS: Wenn der Körper nach und nach versagt I 37 Grad
    37 Grad

    Der Ratgeber für Gesundheit, Wohlbefinden und die ganze Familie - jeden zweiten Donnerstag.

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Hinter der Abkürzung ALS verbirgt sich eine schwere Erkrankung des Nervensystems. Genauer gesagt ist bei der Krankheit eine bestimmte Gruppe von Nervenzellen betroffen: die motorischen Nervenzellen, auch Motoneuronen genannt. Sie sind im Gehirn und Rückenmark zu finden und steuern die Muskeln.

    Bei ALS werden die Motoneuronen zerstört. Das führt dazu, dass sie keine Impulse mehr an die Muskeln übertragen können. Es kommt zu unwillkürlichen Muskelzuckungen, einem Muskelschwund und zu einer Muskelschwäche in den Armen und Beinen, ebenso wie in der Atemmuskulatur. Häufig beginnt ALS mit einer einseitigen Muskellähmung, die dadurch gekennzeichnet ist, dass Betroffene Schwierigkeiten haben, zu schreiben oder Dinge zu greifen. Beschwerden beim Schlucken und Sprechen können ebenfalls ein Indiz für die Krankheit sein.

    Die Sinne – also sehen, hören, riechen, schmecken und tasten – sind in der Regel nicht betroffen. Genauso bleibt die Funktion von Blase und Darm erhalten.

    Auch das Bewusstsein und das Denkvermögen sind bei den meisten Betroffenen nicht in Mitleidenschaft gezogen. Sie haben mit der Zeit aber immer mehr Schwierigkeiten, sich auszudrücken. Bei 5 Prozent aller ALS-Patientinnen und -Patienten kann es zudem zu kognitiven Veränderungen und einer frontotemporalen Demenz kommen, erklärt das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE).

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Weiterlesen nach der Anzeige

    ARCHIV - 11.10.2019, USA, New York: US-Schauspieler Bruce Willis besucht eine Filmpremiere. Hollywood-Star Bruce Willis (67) ist nach Angaben seiner Familie an frontotemporaler Demenz erkrankt. Sie hätten jetzt diese spezifischere Diagnose erhalten, teilten die Ehefrau des Schauspielers, Emma Heming-Willis (44), und seine Ex-Frau Demi Moore (60) am Donnerstag auf Instagram mit. (zu dpa "Familie: Bruce Willis leidet an frontotemporaler Demenz") Foto: Charles Sykes/Invision via AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    Bruce Willis erkrankt: Was ist frontotemporale Demenz?

    VIDEO: Nervenkrankheit ALS | Rundum gesund
    SWR

    Hollywoodstar Bruce Willis ist an frontotemporaler Demenz erkrankt. Was ist das, und wie unterscheidet sich die Erkrankung von anderen Demenz­formen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

    Wie hoch ist die Lebenserwartung bei ALS?

    Eine eindeutige Antwort gibt es darauf nicht. Denn die Krankheit kann individuell unterschiedlich verlaufen. Sie schreitet über die Jahre langsam fort und wirkt sich dabei auf weitere Regionen des Körpers aus. Im finalen Stadium ist größtenteils die Atemmuskulatur gelähmt, Betroffene drohen zu ersticken.

    Die Lebenserwartung ist in jedem Fall verkürzt – im Mittel auf drei bis vier Jahre, heißt es vonseiten der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke. Hawking beweist jedoch, dass auch langsamere Verläufe möglich sind. Er litt unter einer besonderen Form von ALS: der chronisch juvenilen ALS. Sie ist gekennzeichnet durch einen sehr langsamen Krankheitsverlauf.

    Ist ALS das Gleiche wie Multiple Sklerose?

    Nein, es handelt sich um zwei unterschiedliche Erkrankungen – auch, wenn beide das zentrale Nervensystem betreffen. Während bei ALS die Motoneuronen zerstört werden, handelt es sich bei Multipler Sklerose – kurz MS – um eine Autoimmunerkrankung. Dabei greift der Körper die Umhüllung der Nervenfasern, das Myelin, die Nervenzellen und deren Fortsätze an.

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Mediziner vermuten, dass bei Fibromyalgie eine Störung der Schmerzverarbeitung im zentralen Nervensystem vorliegt. Diese soll die Betroffenen überempfindlich für Reize machen.

    Multiple Sklerose: eine Krankheit, 1000 Gesichter

    VIDEO: Schicksalsschlag ALS-Diagnose – Familienleben mit unheilbarer Nervenkrankheit | Reportage | SRF
    SRF Dok

    Wenn das Stichwort Multiple Sklerose fällt, denken viele sofort an Menschen im Rollstuhl. Aber ist das die Realität? Auch wenn die Erkrankung allgemein bekannt ist, gibt es viele Vorurteile. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

    Die Symptome ähneln sich zwar, bei beiden Krankheiten kann es zu Muskellähmungen kommen. Allerdings kann MS auch mit Seh- und Empfindungsstörungen einhergehen, zum Beispiel mit einem Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Fingerspitzen.

    Wie entsteht ALS?

    In 5 Prozent der Fälle wird ALS vererbt. Genveränderungen würden den Zellstoffwechsel in Mitleidenschaft ziehen, wodurch Nervenzellen geschädigt werden, erklärt das DZNE. Bei der Mehrheit der Betroffenen ist jedoch unklar, warum sie erkranken. Ärztinnen und Ärzte stellt die Ursache der Krankheit noch vor ein Rätsel.

    Forscherinnen und Forscher der Universität Bielefeld wollen künstliche Intelligenz gegen die Krankheit einsetzen. Ein Team um den Bioinformatiker Alexander Schönhuth hat ein Verfahren entwickelt, das nach eigenen Angaben mit 87-prozentiger Genauigkeit prognostizieren kann, ob Personen an ALS erkranken oder nicht.

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Statt einen Blick in die Glaskugel zu werfen, schaut sich die KI die Gene der Probandinnen und Probanden an. „Wir haben mehr als 900 Gene gefunden, die eine Rolle bei der Identifizierung der Erkrankung spielen und 644 Gene, die in komplexen Verbindungen interagieren“, wird Schönhut in einer Pressemitteilung der Uni zitiert. „Jedes Gen ist in unterschiedlichen biologischen Prozessen eingebunden. Erfahren wir mehr über die Gene, erfahren wir auch mehr über die Prozesse.“ Die Ergebnisse der Forscherinnen und Forscher sind Mitte Februar im Fachmagazin „Nature Machine Intelligence“ erschienen.

    Wie wird ALS diagnostiziert?

    Wer neurologische Symptome bei sich bemerkt wie Schwierigkeiten beim Sprechen und Schlucken oder unwillkürliche Muskelzuckungen, sollte diese medizinisch abklären lassen – am besten bei einem Neurologen beziehungsweise einer Neurologin. Die Fachärztinnen und Fachärzte können die Muskulatur im Hinblick auf Muskelschwund untersuchen, sie können die Reflexe prüfen, Urin, Blut und Nervenwasser kontrollieren. Auch bildgebende Untersuchungen wie Kernspintomografie oder Röntgenaufnahmen können bei der Diagnose helfen.

    Brustkrebsfrüherkennung

    Wie blinde Frauen helfen, Brustkrebs früh zu ertasten

    VIDEO: ALS: Tödliche Nervenkrankheit oder harmlose Muskelzuckungen? Anzeichen Amyotrophe Lateralsklerose!
    DoktorWeigl

    Ihre taktile Wahrnehmung ist oftmals deutlich besser ausgebildet als bei sehenden Menschen: Warum diese besondere Fähigkeit nicht nutzen, dachte sich der Gynäkologe Frank Hoffmann. Seither bildet er sehbehinderte und blinde Frauen für die Tastuntersuchung zur Brustkrebsfrüherkennung aus. Mit großartigem Erfolg.

    Ist ALS heilbar?

    Nein, die Krankheit ist nicht heilbar. Sie verläuft stets tödlich. Ärztinnen und Ärzte können nur versuchen, Beschwerden zu lindern und Betroffenen durch Hilfsmittel wie Rollstühle den Alltag zu erleichtern.

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Weiterlesen nach der Anzeige

    Es gibt ein Medikament, das in Europa für ALS zugelassen ist: Riluzol. Allerdings kann es die Krankheit nicht bekämpfen, sondern lediglich den Krankheitsverlauf verzögern und die Lebenserwartung verlängern. Das DZNE empfiehlt als zusätzliche Maßnahmen zudem Ergotherapie und Logopädie. Mit einer nicht invasiven Heimbeatmung könne zudem die Atmung unterstützt werden.

    Sources


    Article information

    Author: Christina White

    Last Updated: 1703618402

    Views: 1346

    Rating: 4.8 / 5 (55 voted)

    Reviews: 92% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: Christina White

    Birthday: 1942-08-09

    Address: 39976 Ortiz Bridge, Whiteside, NY 83774

    Phone: +4092267556390533

    Job: Article Writer

    Hobby: Ice Skating, Embroidery, Puzzle Solving, Basketball, Board Games, Card Collecting, Yoga

    Introduction: My name is Christina White, I am a striking, rich, exquisite, vibrant, transparent, cherished, sincere person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.